Mehr blühende Vielfalt auf Grünflächen in Stutensee: Rote Lichtnelke & Co. blühen bereits auf naturnahen Flächen

Natur & Umwelt

Stadt und NABU pflegen Wildpflanzenbeete

NABU-Fachleute und ein Naturgärtner gaben dabei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern praktische Tipps, wie sie die im Vorjahr eingesetzten Wildstauden und eingesäte Wildblumen optimal pflegen.

Die Grünfläche am Tolna-Platz sowie vier weitere Standorte im Stadtgebiet wurden im Juli 2017 im Zuge des Projekts „Natur nah dran“ neu bepflanzt.

Rund zwanzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Stutensee und anderen Kommunen haben vergangene Woche im Rahmen des Projektes „Natur nah dran“ die Fläche an der S-Bahn Haltestelle Tolna-Platz sowie weitere Projektflächen bearbeitet. NABU-Fachleute und ein Naturgärtner gaben dabei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern praktische Tipps, wie sie die im Vorjahr eingesetzten Wildstauden und eingesäte Wildblumen optimal pflegen. „Pflanzen wie die Rote Lichtnelke oder der Natternkopf sind sehr robust und benötigen wenig Pflege. Doch gerade zu Beginn sollte man auf einer naturnah bepflanzten Fläche darauf achten, dass sich weniger erwünschte Pflanzen nicht zu sehr ausbreiten“ sagt Projektleiter Martin Klatt vom NABU Baden-Württemberg. „Es erfordert jetzt noch ein wenig Geduld, doch bis zum nächsten Jahr erblüht hier ein artenreicher und sehr wertvoller Lebensraum für Blütenbesucher wie Mauerbienen, Bläulinge und Schwebfliegen und für samenfressende Vögel wie Grünfink und Bluthänfling.“

Die Grünfläche am Tolna-Platz sowie vier weitere Standorte im Stadtgebiet wurden im Juli 2017 im Zuge des Projekts „Natur nah dran“ neu bepflanzt. Die Stadt Stutensee will mit dem Projekt die Biodiversität erhöhen, die Grünflächen in der Stadt aufwerten und so insgesamt zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung beitragen.

Stutensee ist eine von zehn Städten und Gemeinden, die sich für 2017 im landesweiten Projekt „Natur nah dran“ erfolgreich um eine Teilnahme beworben hatten. Das Kooperationsprojekt des NABU und des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) unterstützt von 2016 bis 2020 jährlich zehn Kommunen mit je bis zu 15.000 Euro bei der Anlage naturnaher Grünflächen. In der Fördersumme sind auch Workshops für kommunale Bedienstete enthalten. Die Pflegemaßnahmen in Stutensee waren Teil eines solchen Trainings. Neben Stutensee waren auch die Projektkommunen Gernsbach, Hockenheim, Radolfzell sowie Rickenbach vertreten. Weitere Informationen sowie zwei kurze Filmclips zum Projekt gibt es unter www.Naturnahdran.de.