Mitteilungen der Verwaltungsstelle Staffort in der 43. Kalenderwoche

Staffort

Der Veranstaltungskalender für 2018 wurde zusammen mit der IGV erstellt

Der Veranstaltungskalender für 2018 wurde zusammen mit der IGV erstellt

Am Donnerstag vorletzter Woche haben die Mitglieder der IGV Staffort unter Leitung von Patricia Heidt als diesjähriger IGV-Vorsitzenden zusammen mit dem Ortsvorsteher in der „Sängerklause“, befindlich in der Ortsverwaltung, sehr zügig und einvernehmlich den Veranstaltungskalender 2018 für unseren Stadtteil abgestimmt. Zuvor hatten alle Betroffenen ihre Termine an das BürgerBüro übermittelt und die Mitarbeiterinnen des BürgerBüros hatten wie immer penibel genau die Einzelmeldungen zusammengefasst. Terminüberschneidungen wurden zwischenzeitlich einvernehmlich bereinigt. Die Vorhabenplanung bedarf noch der formalen Zustimmung des Ortschaftsrates in seiner Novembersitzung. Ein wesentliches Thema war unter anderen die neue Mehrzweckhalle. Diesbezüglich wurde auch über den aktuellen Sachstand berichtet. Der Unterzeichner dankte nochmals allen Gastgebern für die gelungenen Feste in diesem Jahr. Die Dreschhalle konnte – im Gegensatz zum Vorjahr – wieder in vollem Umfang genutzt werden. Und: Alle waren deshalb froh und glücklich! Darüber hinaus wurde über den Vorbereitungsstand des diesjährigen „Klingenden Advents“ berichtet. Der Tennisclub wird auch wieder daran teilnehmen können.        

Hallenbelegungsplan 2018 für die Mehrzweckhalle und Nutzungsplan für den Bürgersaal der Orftsverwaltung ebenfalls erstellt

Unmittelbar vor der IGV-Herbstsitzung wurden auch einvernehmlich die Nutzungszeiten für die Mehrzweckhalle und den Bürgersaal festgelegt. Diese Planung bedarf ebenfalls noch der finalen Zustimmung des Ortschaftsrates im Rahmen seiner Sitzung im November.

Organisationsbesprechung zur Vorbereitung des Klingenden Advents am Donnerstag, 2. November 2017, um 18.30 Uhr

Zur Vorbereitung des diesjährigen Klingenden Advents, der am Samstag, 2. Dezember 2017, stattfindet, wird am Donnerstag, dem 2. November, um 18.30 Uhr, in der „Sängerklause“ des Gesangvereins Germania in der Verwaltungsstelle eine Organisationsbesprechung durchgeführt. Alle Interessenten/Beteiligten werden dringend um Teilnahme gebeten, denn im Rahmen dieses Treffens werden alle organisatorischen und technischen Einzelheiten im Detail festgelegt. Diejenigen, denen bisher noch kein Organisationsformblatt zugestellt wurde, mögen sich ab sofort ein solches beim BürgerBüro abholen. Dieses ist dann unbedingt mit den geforderten Angaben zur Organisationsbesprechung am 2. November mitzubringen! 

Regelmäßige Reklamationen wegen der augenblicklichen Gehwegearbeiten

Im Grunde freuen wir uns ja, wenn wir hoffentlich bald über schnellere Datenverbindungen verfügen können. Man kann sich jedoch des Eindrucks nicht erwehren, dass die Arbeiten nicht allzu zügig ausgeführt werden. An manchen Stellen erscheinen zudem die Baustellensicherungen mit Blick auf die Verkehrsteilnehmer äußerst fraglich. Zudem häufen sich die Beschwerden aus der Bürgerschaft über eine teilweise mangelhafte Wiederherstellung der Ursprungszustände in den Gehwegbereichen. Diesbezüglich bitte ich darum, entsprechende Reklamationen direkt an das Stadtbauamt zu richten (Tel.: 07244/969-241).

Diesjährige Ausstellung mit dem VOLKSBUND DEUTSCHE KRIEGSGRÄBERFÜRSORGE e.V. am 12. November und 13. November 2017

Der Titel der diesjährigen Ausstellung im Bürgersaal der Verwaltungsstelle Staffort in der Lutherstraße 10 lautet: „Krieg und Menschenrechte“.

Die Inhalte der diesjährigen Ausstellung, die neu entwickelt wurde:

  • Kriegsverbrechen und Abkommen zur Begrenzung militärischer Gewalt
  • Ahndung von Menschenrechtsverletzungen vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis heute
  • Kriegsgräberstätten als öffentlicher Erinnerungsort

Die Poster-Ausstellung mit 16 Postern im Format A1 bildet die historische Entwicklung der Menschenrechte und deren Bedeutung für die Arbeit des Volksbundes sowie die Ahndung von Menschenrechtsverletzungen in aktuellen Konflikten ab. Die Geschichte der Genfer Konventionen wird ebenso dargestellt wie die Rolle des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes. Dabei richtet sich der Blick auch auf die Anerkennung von sexueller Gewalt als Kriegsverbrechen im Völkerstrafrecht. Exemplarische Biografien zeigen darüber hinaus Menschen, die sich im Kampf für die Menschenrechte verdient gemacht haben oder Opfer von Menschenrechtsverletzungen wurden.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Menschenrechtszentrum und dem wissenschaftlichen Beirat des Volksbundes. Studierende der Universität Hannover wirkten ebenfalls für den Volksbund mit. Die Ausstellungseröffnung findet am Sonntag, 12. November, um 11.00 Uhr statt und die Ausstellung ist an diesem Tag bis 16.30 Uhr geöffnet. Da die Ausstellung sehr stark nachgefragt ist, kann sie nur noch am darauffolgenden Montag, 13. November, von 08.30 bis 11.30 Uhr betrachtet werden. Sie sind bereits jetzt herzlich zum Besuch der Ausstellungseröffnung bzw. zu einem sonstigen Besuch eingeladen!

Ihr Ludwig-W. Heidt, Ortsvorsteher