Straßen und Wasserversorgung im „Blumenquartier“ im Stadtteil Blankenloch werden aufwendig saniert

Blankenloch-Büchig Verkehrsinfrastruktur

"Blumenquartier" wird saniert

Die Straßen und Wasserversorgung im „Blumenquartier“ im Stadtteil Blankenloch werden aufwendig saniert.

Derzeit werden im Stadtteil Blankenloch die Wohnstraßen Veilchenstraße - mit den Seitenstraßen Astern- und Dahlienweg, die Geranienstraße mit den Seitenstraßen Flieder-, Holunder- und Tulpenweg sowie Im Rosengarten aufwendig saniert.

Um die verkehrlichen Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten, wird die Straßensanierungsmaßnahme „Blumenquartier“ in zwei Bauabschnitten ausgeführt. Der erste Bauabschnitt wurde im September 2017 im Bereich der Veilchenstraße begonnen. Je nach Witterung wird der erste Bauabschnitt (ohne Verschleißdecke) bereits vor Weihnachten 2017 abgeschlossen. Der zweite Bauabschnitt im Bereich der Geranienstraße wird je nach Witterung zum Jahresanfang 2018 begonnen. Die gesamten Sanierungsmaßnahmen werden bis Ende Juli 2018 abgeschlossen sein.

Aufgrund des schlechten Straßenzustandes sieht die Sanierungsmaßnahme eine flächige Erneuerung der Straßenflächen vor. Dies betrifft auch die Straßenrandbegrenzungen sowie in Teilbereichen den öffentlichen Gehweg.

Parallel zur Straßensanierung sind umfangreiche Maßnahmen zur Erneue­rung der Einrichtungen in der Wasserversorgung (Erneuerung  der Schieber-Kreuze und Hydranten) vorgesehen, die zeitweise großflächige Unterbrechungen der Wasserversorgung unumgänglich machen. Vor Beginn der Versorgungsunterbrechung werden die betroffenen Haushalte frühzeitig informiert. Eine Erneue­rung der Trinkwasserhauptleitungen beziehungsweise der Trinkwasser-Hausanschlusslei­tungen ist nicht vorgesehen. Sanierungen bzw. Erneuerungen an den Einrich­tungen der Mischwasserkanalisation sind ebenfalls nicht vorgesehen.

Insgesamt werden im Zuge der Sanierungsmaßnahmen rund 7.600 Quadratmeter Asphaltdeckschichten, 1.900  Asphalt- und Schottertragschichten erneuert. Dazu werden rund 1.200 Kubikmeter Kofferungsarbeiten, vor allem im Bereich der Gehwege sowie der schadhaften Straßenbereiche erforderlich. Gleichzeitig werden rund 2.500 Meter Kabelleerrohre sowie entsprechende Kabelschächte verbaut, 1.500 Meter neue Randbegrenzungen gesetzt, sowie 1.600 Quadratmeter Gehweg gepflastert.

Die Zufahrt zu den Grundstücken mittels PKW/LKW ist während der Bautätigkeit nicht mehr oder nur eingeschränkt möglich. Über die gesamte Bauzeit sind alle Grundstücke zu Fuß erreichbar. Rettungsfahrzeugen ist die Zufahrt zu allen privaten Grundstücken jederzeit mög­lich. Für die wöchentliche Müllentsorgung wird die Baufirma Hilfestellung leisten. Mit der baulichen Umsetzung der Sanierungsmaßnahme wurde das Unternehmen EUROVIA aus Renningen beauftragt. Die Stadtverwaltung Stutensee bittet die betroffenen Anwohner für die temporären Beeinträchtigungen um Verständnis.