Handwerk, Handel und Dienstleistung zeigten vielfältigen Querschnitt

Stutensee

9. Stutenseer Leistungsschau

 „Sehen, was geht“ – unter diesem Motto stand die 9. Stutenseer Leistungsschau. Die aufwendig vorbereitete Veranstaltung wurde mit über 70 Teilnehmern allen Ansprüchen gerecht. Mehr noch, sie war ein voller Erfolg. Darin waren sich die Organisatoren und Aussteller einig.

Verteilt auf das große Messezelt und das Außengelände präsentierten die teilnehmenden Gewerbetreibenden, vom örtlichen Handel angefangen, über die Gastronomie, Handwerks- und Produktionsbetriebe bis hin zu Dienstleistern, einen umfassenden und sehenswerten Querschnitt ihrer Produkt- und Leistungsvielfalt. Vor allem der Sonntag zog besonders Familien an. Im Rahmen der Leistungsschau wurde auch dieses Mal mit der Messe Vital-Aktiv-Gesund wieder ein besonderes Schwerpunktthema mit Gesundheitsvorsorge und –förderung gesetzt. Daneben nutzten auch zahlreiche Stutenseer Vereine und Organisationen die Gelegenheit, das Programm auf der Leistungsschau mitzugestalten und auf sich aufmerksam zu machen, wie zum Beispiel der Turn- und Sportverein Blankenloch, der Turnverein Friedrichstal, das DRK, die Feuerwehr, der Heimat- und Museumsverein sowie die Tanzgarden der Piraten. Zahlreiche Sonderaktionen und Präsentationen sowie ein buntes Programm mit weiteren Attraktionen ergänzten das vielseitige Angebot.  

Bereits am Samstagmorgen bei der Eröffnung der Leistungsschau stellte Bertram Hornung, Vorsitzender der Aktiven Selbständigen Stutensee, heraus, dass die Leistungsschau dazu dient, den Besuchern zu zeigen, was Stutensee in Handel, Gewerbe und Dienstleistung zu bieten hat. Deutlich wurde bei der Eröffnung die gewachsene und fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Gewerbeverein, der Stadtverwaltung und dem Karnevalsclub „Die Piraten“. Oberbürgermeister Klaus Demal betonte in seiner Eröffnungsrede, dass zu einer lebendigen Stadt auch eine leistungsorientierte und innovative Unternehmerschaft zählt. Neben der Leistungsschau fand der traditionelle Kerwebetrieb in den Gaststätten, in den Vereinsheimen und in der Festhalle statt. Fahrgeschäfte und Marktstände rund um die Festhalle sorgten rundum für beste Unterhaltung.