Biotopverbundplanung Stutensee - Bürgerbeteiligung


Die biologische Vielfalt unserer heimischen Tier- und Pflanzenarten beruht auf einem komplexen Netzwerk der Natur. Tiere und Pflanzen sind auf eine intakte Verbindung ihrer Lebensräume angewiesen, um darin wandern und sich genetisch austauschen zu können. Unter dem Biotopverbund versteht man dabei die Erhaltung und Pflege von Biotopen sowie die Herstellung von ökologisch funktionalen Verbindungen zwischen diesen Lebensräumen. Das Land Baden-Württemberg hat sich als Ziel gesetzt, bis 2030 auf mindestens 15 % der Offenlandfläche einen funktionalen Biotopverbund zu etablieren. Dieses Ziel wurde im Jahr 2020 im Naturschutzgesetz gesetzlich verankert und soll mithilfe von kommunalen Biotopverbundplanungen und damit einhergehenden konkreten Biotopverbund-Maßnahmen auf der Fläche erreicht werden.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 27.06.2022 der Erstellung einer Biotopverbundplanung auf Gemeindegebiet zugestimmt. Am 13.03.2023 wurde im Ausschuss für Umwelt und Technik die Vergabe der Planungsleistungen an das Büro Breunig, Institut für Botanik und Landschaftskunde beschlossen. Offizieller Start des Prozesses war am 01.09.2023. Bisher hat das Fachbüro eine umfangreiche Datenanalyse zu allen in Stutensee vorkommenden Biotoptypen und weiteren naturschutzrelevanten Flächen durchgeführt. Im Folgenden werden ab März Flächen vor Ort begutachtet und bewertet. Dabei werden sowohl bereits bestehende Planungen und Artkartierungen, als auch Informationen von Behörden, Gebietskennern und der Öffentlichkeit mit in die Planung einbezogen. Das Planungsbüro wird den gesamten Prozess und die Möglichkeiten der Beteiligung bei der ersten Öffentlichkeitsbeteiligung am Mittwoch, den 10. April um 18 Uhr vorstellen. Diese Veranstaltung findet im Bürgersaal statt. Unmittelbar danach am Freitag, den 12. April wird auch eine Exkursion ins Gelände angeboten. Treffpunkt ist um 17 Uhr vor dem Haupteingang beim Schloss Stutensee.

Nach aktuellem Zeitplan soll die Erstellung der Biotopverbundplanung im Mai 2025 abgeschlossen sein. Die Stadt Stutensee erhält anschließend einen Bericht und Karten zum aktuellen Zustand der Lebensräume sowie Vorschläge und detaillierte Beschreibungen einzelner Maßnahmen.

Entschließt sich eine Gemeinde, eine Biotopverbundplanung erstellen zu lassen, werden die Kosten zu 90 % über Landesmittel gefördert. Die Koordination aller Biotopverbundplanungen und der Maßnahmenumsetzung erfolgt über den Landschaftserhaltungsverband (LEV) im Landkreis Karlsruhe.

Nach Abschluss der Biotopverbundplanung geht es darum, die erarbeiteten Maßnahmen auf der Fläche umzusetzen. Diese können von Gemeinden, Vereinen, Verbänden oder Landwirten umgesetzt werden. Mithilfe eines Förderantrags kann die Umsetzung der Maßnahmen zu 70 % über die Landschaftspflegerichtlinie gefördert werden.

^
Hinweise
  • Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Umwelt-/Klimaschutz
Direkt nach oben