Notstromversorgung für rund 17 Stunden

Stutensee

Neues Notstromaggregat für den Katastrophenschutz in Stutensee in Betrieb genommen

Vergangene Woche wurde ein neu beschafftes Notstromaggregat für den Katastrophenschutz in Stutensee in Dienst gestellt. Dabei wurden siebzehn Vertreterinnen und Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr und der Stadtverwaltung Stutensee in die Bedienung vom Hersteller eingewiesen. Das mobile Aggregat wird künftig im Feuerwehrhaus im Stadtteil Friedrichstal stationiert sein und kann bei Bedarf zügig an allen erforderlichen Orten in Stutensee eingesetzt werden. Es dient hauptsächlich der Energieeinspeisung im Falle eines größeren und länger anhaltenden Ausfalls der Stromversorgung und kann für rund 17 Stunden beispielsweise die auch dafür ausgestattete Spechaahalle im Stadtteil Spöck als Notunterkunft im Katastrophenfall mit Strom versorgen.

Darüber hinaus bietet das neue Gerät jedoch auch noch weitere Einsatzmöglichkeiten. So ist das Aggregat zusätzlich mit einem auf neun Meter Höhe ausfahrbarem Lichtmast und entsprechenden Leuchtmitteln ausgestattet und kann im Bedarfsfall auch von der Freiwilligen Feuerwehr Stutensee zur Ausleuchtung von Einsatzstellen genutzt werden. Das Notstromaggregat hat eine Gesamtleistung von 67 kVA, der Lichtmast hat eine Leuchtkraft von 150.000 Lumen. Insgesamt hat die Stadt Stutensee rund 49.000 Euro in die Beschaffung des Notstromaggregats, welches fester Bestandteil der städtischen Katastrophenvorsorge ist, investiert. Für die Zukunft sind weitere Maßnahmen in diesem Zusammenhang geplant.