Stutensee pflanzt 2020 rund 5.000 Bäume

Natur & Umwelt

"Mehr Bäume für ein besseres Klima"

Im Rahmen einer gemeinsamen Aktion pflanzten Oberbürgermeisterin Petra Becker, Erste Bürgermeisterin Sylvia Tröger, Bürgermeister Edgar Geißler, Leiter der Stabsstelle Liegenschaften/Wirtschaftsförderung Andreas Eigenmann und Umweltbeauftragter Bernd Scholer sowie Ortsvorsteher Ludwig-W. Heidt 100 Bäume im Stafforter Wald.

Oberbürgermeisterin Petra Becker und Ortsvorsteher Ludwig-W. Heidt.

"Mehr Bäume für ein besseres Klima" – unter diesem Motto hat der Gemeindetag Baden-Württemberg die Aktion "1000 Bäume für 1000 Kommunen" ins Leben gerufen. Erklärtes Ziel dieser Aktion ist es, bis Ende 2020 landesweit in 1.000 Städten und Gemeinden jeweils 1.000 neue Bäume zu pflanzen. Neben vielen weiteren Gemeinden wird auch Stutensee an der Aktion teilnehmen und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Am Ende der Gemeindetags-Aktion wird es rund 330 Hektar neuer Waldfläche in Baden-Württemberg geben, was einer Speicherkapazität von jährlich etwa 4.300 Tonnen CO² entspricht. In Stutensee allein werden vor diesem Hintergrund bis Ende des Jahres voraussichtlich rund 5.000 Bäume gepflanzt, was weit über das angestrebte Ziel des Gemeindetages hinausgehen wird. Davon werden allein circa 4.600 Bäume, darunter Arten wie Stieleiche, Vogelkirsche und Spitzahorn, den städtischen Forst bereichern. 63 weitere Bäume wurden bereits im innerstädtischen Bereich durch den Bauhof Stutensee gesetzt.

Auch im Rahmen der alljährlichen Geburtenbaumpflanzungen wurden insgesamt 18 neue Bäume gepflanzt. Im Zuge des städtischen Baumprogrammes konnte die Stabsstelle Umwelt zudem 291 Bäume für private Flächen an die Bevölkerung ausgeben. In diesem Zusammenhang ist jedoch auch zu berücksichtigen, dass es nicht überall in der freien Landschaft sinnvoll ist, neue Bäume anzupflanzen. So beherbergen wir in Stutensee noch eine der letzten Rebhuhn Bestände im gesamten Landkreis Karlsruhe. Diese, vom Aussterben bedrohte Art, ist auf offene Flächen ohne Baumbestand ob des Schutzes vor ihren natürlichen Feinden dringend angewiesen. In diesen Bereichen der bestehenden Kulturlandschaft dienen insbesondere Bäume auch als Ansitzwarte für potentielle Fressfeinde der Rebhühner und Feldvögel, deren minimale Bestandsdichte diesem Druck nicht standhalten würde.

Unter Berücksichtigung aller erforderlichen Aspekte und Bedarfe ist es der Stadt Stutensee gelungen eine überaus beachtliche Anzahl von Bäumen zu pflanzen. Gerne hätten wir die Stutenseer Bürgerinnen und Bürger in weitere Pflanzaktionen eingebunden, was jedoch im Sinne des durch die Coronavirus (SARS-CoV-2) - Pandemie gebotenen Gesundheitsschutzes nicht immer möglich gewesen ist.

Verwaltung, der Gemeinderat der Stadt Stutensee und die Ortschaftsräte setzen sich bereits seit vielen Jahren für einen aktiven Umwelt- und Klimaschutz mit einer Vielzahl von Maßnahmen ein. Die über das geforderte Maß weit hinausgehende Beteiligung an der Aktion des Gemeindetags ist nicht nur ein wichtiger Beitrag zur langfristigen Bindung von Kohlenstoffdioxidemissionen sowie eine nachhaltige Verschönerung unseres grünen Stadtbildes in Stutensee, sondern auch eine bedeutendes Engagement mit Signalwirkung, das zum Nachahmen anregt.