Abschlussklasse an der Richard-Hecht-Schule Spöck verabschiedet

Richard Hecht Schule

„Letzter Gong“ für die Werkrealschule in Stutensee

Bürgermeister Edgar Geißler würdigte in seiner Ansprache die stets hervorragende Zusammenarbeit von Schule, Lehrern, Eltern, Schülern sowie das unermüdliche Engagement des Fördervereins.

Sowohl die Schüler der Grundschule als auch die Abschlussklasse der Werkrealschule sorgten für ein abwechslungsreiches und stimmiges Abendprogramm.

Anfang Juli feierten 15 Schülerinnen und Schüler der Richard-Hecht-Schule Spöck ihren erfolgreichen Hauptschulabschluss. Gleichzeitig mit ihnen wurde auch die Werkrealschule verabschiedet. Eine Schulart, die über viele Jahre hinweg ihren festen Platz in Stutensee hatte. Mit einem ansprechenden und vielseitigen Programm wurde dieses besondere Doppelereignis gewürdigt.

Die gesamte Schülerschaft brachte sich mit musikalischen Beiträgen, sowohl instrumental als auch chorisch, zum Teil unter  Begleitung Erwachsener ein. Grundschüler verteilten kleine Sonnen mit guten Wünschen an die Abschlussschüler. Im Namen der Stadt Stutensee überreichte zudem Bürgermeister Edgar Geißler für jeden ein kleines Abschiedsgeschenk. Gleichzeitig sprach der Bürgermeister allen Akteuren,  welche in den vergangenen Jahren mit dazu beigetragen haben, ein passgenaues Bildungsangebot für alle Kinder anbieten zu können, großen Dank aus.

Die älteren Schüler bereicherten das Abendprogramm durch ein Quiz und einen eigenen Kurzfilm. Die Redebeiträge von Rektorin Ursula Lachmuth, Bürgermeister Edgar Geißler, Klassenlehrer Christoph Koop und Schülersprecher Noah Lepert beleuchteten aus unterschiedlicher Perspektive die Ambivalenz dieses besonderen Abends.

„Abschied und Aufbruch fordern jeden auf unterschiedliche Weise heraus. Diese Herausforderungen gilt es anzunehmen und zu bewältigen.“ Gabriele Wolny, dienstälteste und dienstlängste Kollegin in Stutensee, die auch viele Jahre Konrektorin der Richard-Hecht-Schule war, demonstrierte auf anschauliche Weise mit unterschiedlichen hauptschultypischen Lernmitteln den Auszug der Werkrealschule, bevor ein letzter Gongschlag ertönte.  Dass das Leben an der Richard-Hecht- Schule als zweizügiger Grundschule weitergeht, symbolisierte ein Bäumchen, welches Schülersprecher Noah Lepert  zum Abschluss einem Erstklässler überreichte.

„Allen, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben, vor oder hinter den Kulissen möchten wir aufs Herzlichste danken. Ein besonderer Dank gilt dem Förderverein der Schule für die exzellente Bewirtung im Anschluss an die offizielle Feier“, so die Rektorin Ursula Lachmuth.