Mitteilungen des Ortsvorstehers Staffort in der 35. Kalenderwoche 2020

Staffort

Stichwort „Parken im öffentlichen Raum“

Ständige Hinweise der Stadtverwaltung/ des Ordnungsamtes einhalten!

Auf das unkorrekte Abstellen von Fahrzeugen im Straßenbereich, das oft zu einer erheblichen Beeinträchtigung von anderen Verkehrsteilnehmern wird, oder die Blockade von Gehwegen, oder das Parken entgegen der Fahrtrichtung, oder die Sichtbehinderung beim Ausfahren aus Grundstücken durch parkende Fahrzeuge, weist das Ordnungsamt im Amtsblatt und im Internet regelmäßig hin. Dies scheint nur bedingt Beachtung zu finden. Deshalb auch mein klarer Appell, sich strikt an die bestehenden Verordnungen zu halten. Diesbezüglich werden wieder vermehrt Kontrollen durchgeführt und bei Verstößen direkt Bußgelder verhängt. Schließlich geht es auch oft um Behinderungen und Einschränkungen für ältere MitbürgerInnen und Kindern!  

Topinambur-Blütenfest findet nicht statt!

Nachdem bekannter Weise nahezu alle Feste und Veranstaltungen wegen Corona in diesem Jahr nicht stattfinden konnten, findet nun, auch der Pandemie geschuldet, das beliebte Topinambur-Blütenfest ebenfalls nicht statt. Es war für den Samstag, 12. September, geplant. Die Rockband um Roland „Schallo“ Heidt und der Unterzeichner bedauern dies sehr. Die bekannte Gruppe hatte in Staffort in neuer Formation zuletzt mit ihrem Kirchenkonzert im Dezember vergangenen Jahres großartig begeistert!

Erneut die Bitte: Unkrautbewuchs vor den Grundstücken in den Gehwegbereichen entfernen!

Die allermeisten Grundstückseigentümer pflegen ihre Grundstücke in der Wohnbebauung und entfernen regelmäßig das Unkraut. Vor einigen Häusern und auch unbebauten Grundstücken wuchern jedoch unübersehbar und zunehmend Gräser und sonstiges Grün in Gehwegbereichen, die sicherlich nicht zu einem ansehnlichen Erscheinungsbild des Ortes beitragen. Hiermit wird erneut dringend darum gebeten, entsprechend zu reagieren, um zu einem adretten Gesamteindruck Stafforts beizutragen. Wer selbst dazu nicht in der Lage ist, könnte sich um Hilfe Dritter bemühen.

Unsere Patenkompanie übt vom 21.-24. September wieder in Staffort und um Staffort herum – Fahrzeugausstellung am 24. September von 16-18 Uhr

Für voraussichtlich drei bis vier Tage wird unsere Patenkompanie wieder ihre Patengemeinde und das Umland als Übungsbereich nutzen. Unsere Patensoldaten hatten nach ihren Auslandseinsätzen, zum Beispiel in AFGHANISTAN, im IRAK, in MALI und im KOSOVO neue Aufträge definiert bekommen und sie müssen sich hierfür permanent ausbilden. Als weltweit anerkannte und eingesetzte Spezialisten in der  atomaren, biologischen und chemischen Abwehr und nach einer vor einiger Zeit erfolgten Neugliederung der Bundeswehrverbände werden sie unter anderem schwerpunktmäßig die Wasseraufbereitung und die Dekontamination von Fahrzeugen, Geräten und Personen üben. Unsere Patenkompanie ist mit ihrem neuen Aufgabenspektrum als „leichte“ ABC-Abwehrkompanie eine einmalige Besonderheit. Sie muss mit einer Teileinheit in der Lage leben, innerhalb von 72 Stunden auf jedem Punkt der Erde einsatzbereit zu sein, um in Notlagen zu unterstützen. Entsprechend leicht und speziell sind ihre Ausstattungen und Fahrzeuge, um effizient dekontaminieren und für Not leidende Menschen und die eigene Truppe Trinkwasser aufbereiten zu können. Die mobilen und modularen Geräte sind mit ihren Spezialfahrzeugen in Transportflugzeugen transportierbar. Die Übungstätigkeiten können selbstverständlich gerne betrachtet werden (U. a. bei der Pfinzkorrektion westlich des „Schlossbuckels“). Die Übungstruppe wird dabei selbstverständlich alle Corona-bedingten Vorschriften strikt einhalten. Zu Beginn der Pandemie hatte übrigens diese Spezialtruppe vom Bruchsaler Eichelberg u.a. auf Anforderung der bayerischen Landesregierung zig Tonnen Desinfektionsmittel hergestellt, da vor Ort bei weitem nicht ausreichend zur Verfügung stand. Ihre Verbundenheit zu Staffort machten Patensoldaten erneut insofern deutlich, dass sie an mehreren Tagen Sitzgelegenheiten im öffentlichen Bereich bearbeiteten und mit neuen Anstrichen versahen. Darüber hinaus unterzogen sie das Kriegerdenkmal auf dem Rathausvorplatz einer dringenden Grundreinigung. Am Donnerstag, 24. September, ist von 16-18 Uhr eine Besichtigungsmöglichkeit der speziellen Fahrzeugausstattung auf dem Rathausvorplatz geplant. Die Patensoldaten unserer 4. Kompanie des ABC-Abwehrbataillons 750 „Baden“ stehen wie immer gerne zu Gesprächen zur Verfügung. Wann und auf welche Art und Weise wir unser 10-jähriges Patenschaftsjubiläum (2010-2020) begehen werden, ist leider noch unklar. Aber auch diesbezüglich arbeiten wir an einer Lösung!

Ich wünsche, wie in den vergangenen Wochen, eine robuste Gesundheit! Halten wir weiterhin gemeinsam die aktuellen Vorschriften ein!

Ihr/ Euer Ludwig-W. Heidt, Ortsvorsteher