Bauarbeiten werden in den kommenden Wochen abgeschlossen

Stutensee Bad

Probebetrieb kann planmäßig starten

Die Arbeiten am neuen Stutensee-Bad schreiten in Höchstgeschwindigkeit voran. Nachdem in den vergangenen Wochen der Innenausbau samt den aufwendigen Fliesenarbeiten nahezu fertiggestellt werden konnte, stehen nun noch zahlreiche Arbeiten sowohl im Innen- als auch auf dem Außenbereich auf dem Plan.

Seit Jahresbeginn wurden im Rahmen des Innenausbaus die Böden und Decken, Sanitär und Elektroinstallationen sowie Teile der Innenausstattung wie Garderoben und Sitzbänke verbaut. Auch die umfangreiche Badewasser-Technik ist bereits nahezu vollständig installiert. In der vergangenen Woche haben nun auch simultan die ersten Arbeiten an der künftigen Außenanlage begonnen: Zu diesem Zweck werden nun in Form von Betonfertigteilen Treppen und barrierefreie Rampen eingerichtet.

In einigen Wochen soll dann die Abnahme erfolgen und der Probebetrieb starten. Dabei werden die technischen Anlagen in Betrieb genommen und justiert: Wasserbereitung, Heizungsanlage, Lüftung und Weitere müssen passgenau aufeinander abgestimmt werden. Gleichzeitig wird auch das Badewasser auf bestimmte chemische Werte angepasst, damit es den hiesigen Vorschriften entspricht und das Fachpersonal für Bäderbetrieb in die moderne Technik eingewiesen wird.

Das neue Stutensee-Bad entsteht auf einer Gesamtfläche von 1.620 Quadratmetern und wird in einer großen Schwimmhalle insgesamt drei Becken bieten: Ein vier-Bahn-Schwimmerbecken, ein Nichtschwimmerbecken von rund 100 Quadratmetern sowie einer Rutsche, einem Sprudler und Nackenduschen. Des Weiteren wird das neue Stutensee-Bad mit einem 19 Quadratmeter großen Planschbecken auch den jüngsten Gästen viel Spaß bieten. Für den Vereinsbetrieb wird zudem auch ein Theorieraum im neuen Hallenbad eingerichtet werden. Dabei ist das gesamte Hallenbad vollständig barrierefrei. Insgesamt investiert die Stadt Stutensee rund 12,42 Millionen Euro brutto in den Neubau des Stutensee-Bads. „Es wird uns mit diesem wichtigen Bauvorhaben gelingen, unseren Familien, Schulen und Vereinen auch in Zukunft ein bedarfsgerechtes wie optimal funktionales Hallenbad langfristig zur Verfügung zu stellen“, so Oberbürgermeister Klaus Demal.