Mitteilungen des Ortsvorstehers Friedrichstal in der 35. Kalenderwoche 2020

Friedrichstal

Ortsbefahrung am Samstag, 25. Juli – Teil 5

Nächster Halt unserer innerörtlichen Radtour war die Grüngutsammelstelle. Schon seit zwei Jahren wird vom Ortschaftsrat deren Befestigung in den städtischen Haushalt eingebracht. Insbesondere nach Regen bilden sich dort große Pfützen. Zudem kann der Platz aufgrund seiner schlechten Bodenbeschaffenheit nur schlecht gereinigt werden; auch der Zaun ist reparaturbedürftig.

Im Rahmen der Diskussion konnte erfahren werden, dass aktuelle Planungen zur Befestigung vorliegen. Diese entsprechen jedoch nicht den Erwartungen des Ortschaftsrates. Ein Teil der Fläche – nämlich lediglich ein Umfahrungsweg um einen (!) Container soll asphaltiert werden, so die Ausführungen von Bernd Scholer. Sehr zur Verwunderung aller Anwesenden ist keine komplette Asphaltierung sowohl des Ein- und Ausfahrtsbereich als auch der Innenfläche vorgesehen. Hierzu wäre der finanzielle Aufwand zu hoch. Von nichts anderem hatte der Ortschaftsrat jedoch bisher gesprochen. Dem Kompromiss lediglich eine kleine Fläche aufzuwerten widersprachen die Ortschaftsräte vehement. „Das ist nichts Ganzes und nichts Halbes“ war zu vernehmen. Zur Not würde man einer Verschiebung ins Jahr 2021 in kauf nehmen, dann aber mit der kompletten Asphaltierung der Fläche. Im weiteren Gespräch wurde erläutert, dass eine vollflächige Versiegelung weitere kostenintensiven Maßnahmen zur Folge hat. Z. B. wäre dann eine Entwässerung der Fläche gefordert. Vielleicht gibt es aber auch andere Möglichkeiten, die den finanziellen Rahmen nicht sprengen. Zu berücksichtigen ist auch, dass ab 2021 diejenigen, die sich für das Bringsystem beim Biomüll entscheiden, diesen dort abgeben können. Ca. zwei Drittel aller Haushalte haben sich aufgrund der aktuellen Anmeldungen hierfür entschieden. Dies wird zu einer wesentlichen Erhöhung der Nutzungsfrequenz führen.

Um so wichtiger ist es, dass der jetzige Zustand geändert werden muss. Das Bauamt bemüht sich um eine allseits akzeptable Lösung. 

Dankeschön-Essen für das „Kult Café“-Team vom Familienzentrum Friedrichstal

Am vergangenen Freitagabend fand im Vogelpark Friedrichstal (Hellas Salute) unser Dankeschön-Essen für alle ehrenamtlichen Teammitglieder statt. Es wurde eine kurze Begrüßung durch Beate Hauser gehalten, um dann Ortsvorsteher Stellvertreter Marcel Konrad das Wort zu erteilen. Dieser übermittelte Grüße von OV Lutz Schönthal und dessen Dank an alle Ehrenamtlichen für ihr Engagement, das für Friedrichstal eine Bereicherung darstellt. Danach gratulierte Frau Beate Hauser stellvertretend für die Teammitglieder nachträglich Luitgard Mitzel zum 80., Julie Heissler zum 75., Gaby Leidig und Ludwig Ross zum 70. Geburtstag. Frau Oberbürgermeisterin Petra Becker ließ dem Team ihren herzlichen Dank aus dem Urlaub übermitteln. Als Überraschung kam Bürgermeister Edgar Geissler, der unsere Ehrenamtsarbeit seit Anbeginn 2007 mit begleitet und unterstützt, zu dem Treffen dazu. Er bedankte sich im Namen der Stadt Stutensee für die lange, kontinuierliche ehrenamtliche Arbeit. Er brachte für jeden eine Kleinigkeit mit, die uns in Corona-Zeiten etwas aufmuntern, entspannen und die Zeit versüßen soll.

Über die Wertschätzung unserer ehrenamtlichen Arbeit durch die Verantwortlichen der Stadt Stutensee und unseres Ortsvorstehers/Ortschaftrates haben wir uns sehr gefreut. Wir werden unsere Arbeit nach den Ferien ab dem 12. September wieder fortsetzen. Die Ansprechpartner: Beate Hauser, Luitgard Mitzel, Gaby Leidig und Martina Ross.

Viele Grüße

Lutz Schönthal

-Ortsvorsteher-