Mitteilungen des Ortsvorstehers Staffort in der 8. Kalenderwoche 2018

Staffort

Übung der Patenkompanie und gärtnergepflegtes Grabfeld

Zweitägige Übung unserer Patenkompanie verlief erfolgreich und ohne Vorkommnisse!

Wegebau des neuen gärtnergepflegten Gräberfeldes abgenommen

Ortschaftsratsitzung am Donnerstag, 22. Februar 2018, entfällt!

Da keine beratungs- und beschlussrelevanten Themen anstanden, entfällt im Einvernehmen mit dem Ortschaftsrat die für den heutigen Donnerstag vorgesehene öffentliche Ortschaftsratsitzung. Um Beachtung wird gebeten.

Wegebau des neuen gärtnergepflegten Gräberfeldes abgenommen

Am vergangenen Dienstag trafen sich die Planerin der badischen Friedhofsgenossenschaft, der beauftragte Landschafts- und Gartenbauunternehmer, der beauftragte Gärtner, der verantwortliche Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Unterzeichner zur Abnahme der nun abgeschlossenen Wege-Bauarbeiten auf dem alten Friedhofteil.

Der ausführenden Firma konnte eine exakte Ausführung des Auftrages attestiert werden. Geringfügige Nacharbeiten werden noch erledigt, sodass das beauftragte Gärtnerunternehmen nun mit der eigentlichen Ausgestaltung der Anlage beginnen kann. Ziel wird es sein, diesen Auftrag bis Karfreitag auszuführen, sodass das neue gärtnergepflegte Gräberfeld in einem angemessenen Rahmen übergeben werden kann.

 „Der Tag der Musik in Staffort“ findet in diesem Jahr am Samstag, dem 9. Juni, statt – Aufruf zur Teilnahme!

In der IGV-Herbstsitzung 2017 wurden auch die Veranstaltungstermine für dieses Jahr festgelegt. Man einigte sich einvernehmlich auf Samstag, 9. Juni zur Durchführung des diesjährigen Tages der Musik in Staffort. Einige haben bereits in Aussicht gestellt, wieder musikalisch mitzuwirken. Alle sind hiermit eingeladen, sich mit ihren musikalischen Beiträgen auf dem Rathausvorplatz und beim Kirchplatz in Staffort zu beteiligen. Jede Musikrichtung ist willkommen.

Haben Sie bitte den Mut, mitzumachen. Ihre Ansprechpartner: Bürgerbüro: 07249/952023/ Ortsvorsteher: 07249/1456. Alle Musikanten aus Stutensee und der Umgebung sind herzlich aufgerufen, ihre Künste zu präsentieren. Eine erforderliche Koordination der Darbietungen (Zeit und Orte) erfolgt selbstverständlich rechtzeitig.

 

Bereits jetzt für einen Besuch vormerken: Das „4. kleine Fest der Nationen“ am Samstag, dem 12. Mai 2018

Als das „1. kleine Fest der Nationen“ am 9. Mai 2015 stattfand, wurde es auf Anhieb zu einem Erfolg. Dieser wurde beim „2. Kleinen Fest der Nationen“ am 21. Mai 2016 und beim 3. Fest im vergangenen Jahr noch weit übertroffen. Viele Verbindungen sind seither untereinander entstanden.  Deshalb werden wir am 12. Mai das vierte dieser Art durchführen.

Die ersten Vorbereitungen hierfür sind bereits angelaufen. In Stutensee leben in der Zwischenzeit Mitbürgerinnen und Mitbürger aus nahezu 100 unterschiedlichen Ländern. Und auch in Staffort haben wir Mitbürger, für die dies ebenfalls zutrifft.

Wir wissen alle, dass Integration keine Einbahnstraße ist und nur gemeinsame Bemühungen dazu führen, sich kennen und schätzen zu lernen. Hierfür eignen sich am ehesten gewisse Anlässe, wie zum Beispiel dieses „Kleine Fest der Nationen“. Geboten werden wieder Darbietungen auf der Bühne mit einem bunten Programm sowie landestypische Speisen und Getränke aus den entsprechenden Heimatländern der Teilnehmer. Dies alles bot in den zurückliegenden drei Jahren für uns alle die besondere Chance, im Ort eine große Vielfalt an Neuem kennenzulernen, vor allen Dingen aber die Menschen, die dies präsentieren. Die bisherigen Veranstaltungen in und um die Dreschhalle herum fanden eine unerwartet große Resonanz und hervorragenden Zuspruch.

Ich bin mir sicher, dass dies auch am 12. Mai 2018 der Fall sein wird. Zur Festlegung von Details erfolgt noch eine Organisationsbesprechung mit allen Beteiligten. Hierüber gibt es danach genauere Informationen. Abschließend bitte ich alle, die bisher an einem „Kleinen Fest der Nationen“ teilgenommen haben, sich rasch per Email an mich zu wenden: Ludwig-Wilhelm.Heidt@Stutensee. de. Selbige Bitte richte ich auch dringend an diejenigen, die erstmals Interesse an einer Teilnahme haben.    

Weitere Pflanzungen von Streuobstbäumen im „Bruch“

In früheren Jahren hatte die Stadt Stutensee ein so genanntes Geburtenbaumprogramm aufgelegt, im Rahmen dessen für die Neugeborenen jährlich Obstbäume zu Sonderkonditionen bestellt und gepflanzt werden konnten. Dieses Programm lief allerdings aus. Jahre danach griff der Obst- und Gartenbauverein (OGV) erneut die Idee auf und Anfang 2006 wurden durch den Unterzeichner alle Eltern angeschrieben, die sich von 2003 bis 2005 über Nachwuchs freuen konnten. Voraussetzung bei einer Bestellung war aber seither, dass alle Kosten selbst zu tragen waren. So wurden im März 2006  - 22- verschiedene Obstbäume auf der Streuobstwiese im „Bruch“ gepflanzt. Danach entschied der Ortschaftsrat im Einvernehmen mit dem Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins, bei Bedarf weitere Pflanzungen jeweils im Abstand von zwei Jahren durchzuführen.

Eine solche Aktion fand dann ebenfalls im März 2008, im März 2010, im März 2012, im März 2014 und im März 2016 für die jeweils zwei zurückliegenden Jahre mit großen Erfolgen statt. In der Umsetzung dieses Beschlusses wurden jetzt erneut die Eltern angeschrieben, die sich in den beiden letzten Jahren über ein Neugeborenes freuen durften. Helmut Hauth, der frühere Vorsitzende des OGV, wird wieder die gewünschten Baumsorten bestellen, wie auch das notwendige Pflanzzubehör. Für die bestellten Gravurschilder mit den Namen der Kinder wird der Unterzeichner Sorge tragen.

Die Pflanzaktion findet am Samstag, 17. März 2018, um 15.00 Uhr unter fachkundiger Anleitung von Mitgliedern des OGV statt. Detailinformationen hierzu ergehen schriftlich. Auch in diesem Jahr ist beabsichtigt, mit den neuerlichen Pflanzungen vorrangig die entstandenen Lücken im  vorhandenen Baumbestand zu schließen. Da die diesjährige Pflanzaktion wieder integraler Bestandteil des durch die Stadt Stutensee aufgelegten Baumpflanzprogramms ist, können die Bäume – wie 2014 und 2016 auch - kostengünstiger als bei den anfänglichen Pflanzaktionen erworben werden.

Zweitägige Übung unserer Patenkompanie verlief erfolgreich und ohne Vorkommnisse!

Am Faschingsdienstag und am Aschermittwoch war die Patengemeinde Staffort erneut für zwei Tage Übungsort für Teile der 4. Kompanie des ABC-Abwehrbataillons 750 „Baden“ vom Bruchsaler Eichelberg. Wie schon des Öfteren war in der Dreschhalle die Führungszelle eingerichtet. Sie diente zugleich auch als Ruheraum für die Truppe. Tagsüber strahlte an beiden Tagen die Sonne, aber nachts gingen die Temperaturen deutlich in den Keller. Von daher war das Ruhen auf dem harten und kalten Betonboden der Halle nicht unbedingt vergnügungssteuerpflichtig.

Westlich des „Schlossbuckels“ wurde mittels einer hochmodernen und einzigartigen Trinkwasseraufbereitungsanlage höchste Trinkwasserqualität aus dem Wasser der Pfinzkorrektion hergestellt. Bei ihren Einsätzen in Krisen- und Kriegsgebieten ist diese modernste Art der Trinkwasserherstellung nicht nur lebenserhaltend, sondern oftmals auch lebensrettend – für die Truppe und die Bevölkerung!  In der Forsthütte südlich des Baggersees wurde ein gefechtsmäßiges Labor für die Spezialisten der ABC-Abwehr eingerichtet, mittels dessen sie übungsmäßig Materialien unterschiedlicher Art identifizieren mussten. Die Patrouillen zur eigenen Sicherung im Umfeld der Dreschhalle forderten zudem die Übungsteilnehmer.  Einige Anwohner des „Unterfelds“ befanden dies als besonders angenehm  denn die Sicherheit in der Nacht von Faschingsdienstag auf Aschermittwoch war garantiert!          

Ihr Ludwig-W. Heidt, Ortsvorsteher