Stadt Stutensee stockt Vergütungen im Rahmen der Vereinsförderung temporär auf

Stutensee

Altpapiersammlungen im ersten Quartal 2020 planmäßig

Die noch durchzuführenden Altpapiersammlungen durch die Stutenseer Vereine finden im ersten Quartal 2020 wie geplant statt. Vor dem Hintergrund der derzeit angespannten Preissituation auf dem Altpapiermarkt wurde die Stadt Stutensee vor wenigen Tagen darüber informiert, dass die Vereine keine Vergütung mehr für die Altpapiersammlungen erhalten werden, sofern dieses nicht sortenrein, also ohne Kartonage, geliefert wird. Infolgedessen fielen, wie die Stadtverwaltung im Vorfeld kurzfristig bekannt gab, die für den vierten und fünften Februar terminierten Sammlungen des SV Blankenloch aus. Die Entsorgung von Altpapier liegt im Zuständigkeitsbereich des Landkreises beziehungsweise des Abfallwirtschaftsbetriebs. Die Stadt Stutensee bemühte sich jedoch nachhaltig für den Erhalts der gewohnten und bereits terminierten Entsorgungstermine für die Bürgerinnen und Bürger sowie im Interesse der Vereine für eine kurzfristige Lösung im Rahmen der gewohnten Strukturen.

Zwischenzeitlich unterbreitete dabei ein regionales Entsorgungsunternehmen den Vereinen ein Angebot mit jedoch deutlich schlechteren Konditionen als bisher. In einem Gespräch im Januar haben die Vertrerinnen und Vertreter der betroffenen Vereine der Stadtverwaltung die aktuelle Situation vorgetragen und um Unterstützung durch die Stadt, wie bereits in den 1990er-Jahren praktiziert, gebeten.

Der Ausschuss für Verwaltung und Soziales hat in seiner Sitzung am vierten Februar zugestimmt, für das erste Quartal 2020 die Vergütung im Rahmen der Vereinsförderung aufzustocken. Wichtig für die sammelnden Vereine ist dabei auch, dass Organisation und Durchführung wie bisher erfolgen. „Wir freuen uns, dass wir kurzfristig eine tragfähige Lösung gefunden haben. Die weiteren Schritte hängen nun zuvorderst von den Entwicklungen auf dem Altpapiermarkt im Verlauf des Jahres ab“, so Oberbürgermeisterin Petra Becker. Im März werde man den Sachverhalt in den Gremien öffentlich behandeln, erklärte die Oberbürgermeisterin.

Die kommenden Termine entnehmen Sie bitte der hier eingebundenen Übersicht im Seitenbereich.